Herzgesundheit mit Omega-3-Fettsäuren fördern – Wer es rein pflanzlich mag, kann auf ALA aus Leinöl setzen

Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, die auch unter dem Begriff der koronaren Herzerkrankung (KHK) zusammengefasst werden, nehmen eine führende Rolle in den Erkrankungsstatistiken Deutschlands ein. Noch nie waren so viele Menschen an Herz-Kreislauferkrankungen mit Herzinfarkt erkrankt wie heute. Dies liegt häufig an der Lebensweise vieler Betroffener, die nicht unbedingt als Herz schonend zu bezeichnen ist und das Arteriosklerose-Risiko fördert. Je besser also die Arteriosklerose mit geeigneten Präventionsmaßnahmen verhindert werden kann, umso geringer ist das Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Eine natürliche Alternative bieten hierbei die Omega-3-Fettsäuren. Von vielen Menschen wird die rein pflanzliche Omega-3-Fettsäure ALA aus Leinöl bevorzugt, da sie aus nachwachsenden Quellen stammt.

 

KHK und Arteriosklerose sind tückisch. Sie entwickeln sich über viele Jahre und tun nicht weh. Charakteristisch ist die fortschreitende Verdickung der Gefäßwände, die irgendwann zu einem Verschluss und damit zum Infarkt führen kann. Heute weiß man, dass es nicht die eine Ursache für Arteriosklerose gibt. Viele Faktoren können sie auslösen. Dazu gehören Rauchen, Stress, falsche Ernährung, Übergewicht und auch Diabetes mellitus. Ebenfalls ist bekannt, dass Omega-3-Fettsäuren die Entwicklung einer Arteriosklerose günstig beeinflussen können. Sie also kardioprotektiv wirken. Das gilt für die aus Fischöl stammenden EPA und DHA ebenso wie für die rein pflanzliche Omega-3-Fettsäure ALA. Nach aktuellen Forschungsarbeiten kann mit Omega-3-Fettsäuren bei konsequenter langfristiger Einnahme das Risiko für KHK und Folgeerkrankungen reduziert werden. Epidemiologische Studien zeigen, je mehr ALA z.B. in Form von Leinöl verzehrt wird, desto geringer ist das Risiko für KHK und entsprechend weniger arteriosklerotische Plaques werden gebildet. ALA aus pflanzlichen Ölen kann demnach bei Menschen die Ausbildung von arteriosklerotischen Plaques vermindern und somit KHK und Herzinfarkt verhindern. Es ist also gesundheitlich sinnvoll, ALA aus Leinöl zum Bestandteil der täglichen Ernährung zu machen, um das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse zu reduzieren. ALA kommt nur in Pflanzenölen vor und ist eine essentielle Fettsäure, die in der täglichen Nahrung enthalten sein muss, da sie nicht vom Körper gebildet werden kann. Leinöl hat von allen natürlich vorkommenden Ölen den höchsten Anteil an ALA. Leider ist Leinöl sehr empfindlich und die wertvollen Omega-3-Fettsäuren können leicht zerstört werden. Deshalb ist es ratsam, auch auf speziell aufbereitetes Leinöl in Kapseln zurückzugreifen. Diese vollständig auf pflanzlicher Basis hergestellten Weichkapseln können das empfindliche Bio-Leinöl bestens schützen und sind als OmVitum im Handel. Pro Kapsel sind 600mg Bio-Leinöl mit 300mg ALA enthalten. Das Präparat kann direkt bei der Firma bestellt werden. Der Versand ist stets kostenfrei. Auch in Apotheken und Internetapotheken ist es verfügbar.
Quelle: Fleming JA, Kris-Etherton PM Adv Nutr. 2014 Nov 14;5(6):863S-76S.
Navitum Pharma GmbH
Tel: 0611-18843740
FAX: 0611-18843741
Web: www.navitum-pharma.com
facebook: http://facebook.de/navitum

Dieser Beitrag wurde unter In eigener Sache abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.