Knackpunkt Knie – Wie das wichtige Körpergelenk gesund erhalten werden kann

Frau mit Schmerzen im KnieUnser Körper wird durch viele Gelenke beweglich gehalten. Das Kniegelenk ist eines der wichtigsten davon. Es wird täglich unzählige Male bewegt und tut in der Regel seine Arbeit klaglos, ohne dass der Kniebesitzer davon was merkt. Das kann sich ändern, sobald sich die täglichen Belastungen des Knies durch schmerzhaften Verschleiß bemerkbar machen. Was kann man dagegen tun und wie kann das Kniegelenk fit gehalten werden. Ganz oben aus der Maßnahmenliste steht Bewegung und nochmals Bewegung. Aber auch der Abbau von Risikofaktoren ist wichtig.

Wenn für den Erhalt der Gelenkfunktionalität Bewegung wichtig ist, dann sind natürlich Knie schonende Bewegungen und Sportarten gemeint. Tennis, Fußball oder Skifahren gehören nicht dazu. Fahrradfahren und Walking sind geeigneter. Aber warum ist Bewegung und nicht etwa Schonung für die Gelenke eigentlich so gut? Einer der Gründe hat was mit Ernährung zu tun. Der Gelenkknorpel, der dafür sorgt, dass die Gelenkbewegungen reibungslos ablaufen können, kann nur durch Bewegung richtig mit Mikronährstoffen versorgt werden. Bei Stillstand kommt die Versorgung zum Erliegen und der Knorpel leidet an Mangelerscheinungen und schrumpft. Aber auch die Angebotsseite muss stimmen. Es müssen immer die richtigen Nährstoffe in ausreichender Menge vorhanden sein. Das ist bei jungen Menschen in der Regel kein Problem. Aber bei Älteren ist die Aufnahme der Mikronährstoffe aus der Nahrung eingeschränkt. Zusätzlich kommt die moderne Ernährung als Problemverstärker hinzu. Aber wer denkt bei schmerzenden Kniegelenken schon an Ernährung? Sie ist allerdings für Gelenkbeschwerden und Krankheiten wie Arthrose, wichtiger als viele denken. Denn die moderne Form der Ernährung, die bewusst fettarm gehalten wird hat nicht nur Vorteile, sie hat auch Nachteile, die ausgeglichen werden sollten. Oder wer isst heute noch regelmäßig Griebenschmalz?  Oder wer isst schon häufig Hummer? Wohl eher eine kleine Minderheit. Und was hat das überhaupt mit den Gelenken zu tun? Viel: Meerestiere wie Muscheln, Shrimps und eben der Hummer oder auch Nahrungsmittel, in denen Knorpel wie die Grieben im Schmalz und Bindegewebe mit verarbeitet sind, enthalten Mikronährstoffe, die wichtig sind für die im Wortsinne reibungslose Funktionsfähigkeit der Gelenke. Fehlen sie, kommt es zum Mangel im Gelenkknorpel, mit der Folge, dass wichtige Reparaturarbeiten  nicht mehr in vollem Umfang ausgeführt werden können. Die Folgen äußern sich in dem bekannten Gelenkverschleiß. Also was tun? Die Lösung liegt in Form von Tabletten mit den benötigten Mikronährstoffen auf der Hand. So können zur Aufrechterhaltung und Stärkung der Reparaturwerkstatt  „Gelenkknorpel“ genügend Baumaterialien zur Verfügung gestellt werden. Dann kann das Knorpelgerüst stark und elastisch bleiben um die Verschleißerscheinungen im Gelenk zu verhindern oder zu bremsen. Bewährt haben sich hierbei die Mikronährstoffe mit Glucosamin und Chondroitin. Allerdings ist es notwendig, dass die Bausteine auch in ausreichender Menge in den Tabletten angeboten werden. In wissenschaftlichen Studien bei Arthrose im Kniegelenk hat sich herausgestellt, dass 1,5g Glucosaminhydrochlorid und 0,8g Chondroitinsulfat am Tag das Fortschreiten des Gelenkverschleißes stoppen und die damit verbundenen Schmerzen deutlich mindern können. Nun ist es unmöglich, diese insgesamt 2,3g Bausteine in eine einzige Tablette zu stopfen. Die könnte keiner mehr schlucken. Also muss die notwendige Tagesdosis auf mehrere Tabletten verteilt werden, die bequem morgens und abends genommen werden können. Dadurch ist auch gewährleistet, dass den geschädigten Gelenken  über den Tag verteilt die notwendigen Mikronährstoffe angeboten werden. ArtVitum ist ein Präparat, das bei empfohlener Einnahme von morgens und abends je 2 kleinen Tabletten die notwendige Tagesmenge von Glucosaminhydochlorid und Chondroitinsulfat erreicht. Damit können die in den intensiven Forschungsstudien erzielten Ergebnisse bei Arthrose auf ArtVitum übertragen werden. Es ist eine ergänzend bilanzierte Diät zur Behandlung von Arthrose. Die Tabletten sind frei von Zucker, Lactose, Gluten und Farbstoffen. Artvitum als Monatspackung sowie in der günstigen 3- und 6-Monatspackung kann direkt bei der Firma oder bequem über diesen Link http://www.amazon.de/shops/A2589KXRMH9JGY/ref=olp_merch_name_1 immer versandkostenfrei bestellt werden. Auch über Apotheken und Internetapotheken kann es bezogen werden.
Navitum Pharma GmbH
Tel: 0611-18843740
FAX: 0611-18843741
Web: www.navitum-pharma.com
facebook: http://facebook.de/navitum

 

Dieser Beitrag wurde unter In eigener Sache abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.