Omega-3-Fettsäuren und Demenz – Gibt es einen Zusammenhang?

FoschungsTickerWas hilft gegen Demenz? Nach dem aktuellen Stand der Forschung wohl (noch) kein Arzneimittel. Das einzige was sicher zu sein scheint, ist die Tatsache, dass mit einem gesunden Lebensstil, verbunden mit Bewegung, gesunder Ernährung und viel geistiger Aktivität der Demenz wirksam vorgebeugt werden kann. Das ist doch schon mal was, zumal das alles Dinge sind, die der Einzelne selbst in die Hand nehmen kann. Was macht eine gesunde Ernährung aus? Ein Aspekt davon sind die Omega-3-Fettsäuren, die besonders reichhaltig in Fischöl oder in einigen Pflanzenölen wie Leinöl enthalten sind. Diese Fettsäuren sind Bestandteil von Nervenzellen und für deren Funktion essentiell. So haben Forscher festgestellt, dass das Auftreten von Alzheimer Demenz mit einem niedrigen Spiegel der Omega-3-Fettsäure DHA im Gehirn einhergeht. Diese einfache Korrelation ist zwar weder ein Beweis, dass sie was mit Alzheimer zu tun hat, noch ein Beweis dafür, dass der Verzehr von DHA Alzheimer verzögert oder gar verhindert. Aber, in diesem Falle kann man sich fragen „was soll es“. Den DHA Spiegel im Gehirn mit gesunden Lebensmitteln zu erhöhen ist definitiv nicht verkehrt. Also esst mehr Fisch, vorausgesetzt er ist frei von Schmermetallen und verzehrt Pflanzenöle wie Leinöl, aus denen der Körper eigenständig DHA herstellen kann.
Fazit: Gesunde Omega-3-Fettsäuren sind wichtig für die normale Funktion des Nervensystems. Es wird vermutet, dass sie den Eintritt von Demenz verzögern können.

Dieser Beitrag wurde unter In eigener Sache veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.