Hirnleistung mit Probiotika stärken – Ist das möglich?

FoschungsTickerWas hat die Darmflora mit dem Gehirn zu tun. Offensichtlich viel, so die Ergebnisse aktueller experimenteller Forschungen. Wir wissen heute, dass die Darmflora in intensiver Kommunikation mit anderen Bereichen des Körpers steht. Auch mit dem Gehirn. So haben Forscher aus Deutschland jetzt herausgefunden, dass die Darmflora oder einzelne Darmbakterien das Nervenwachstum bestimmter Gehirnareale beeinflussen können. So zumindest bei Mäusen. Wird bei den Tieren die Darmflora mit Antibiotika zerstört, so nimmt das Erneuerungspotential einzelner Hirnbereiche ab und auch das Gedächtniszentrum, der Hippocampus, wird beeinflusst. Werden anschließend die Tiere mit Probiotika gefüttert, erholt sich die Darmflora und in ihrem Gefolge auch das Gedächtniszentrum. Diese Experimente zeigen ganz generell, welche überragende Bedeutung die Darmflora für die Gesundheit hat. Auch für den Menschen, selbst wenn diese Experimente an Mäusen nicht 1:1 auf den Menschen zu übertragen sind.
Fazit: Probiotika sind für eine gesunde Darmflora essentiell. Sie fördern damit auch indirekt die geistige Leistungsfähigkeit.
Quelle: Möhle et al. Cell Rep. 2016 May 31;15(9):1945-56. doi: 10.1016/j.celrep.2016.04.074. Epub 2016 May 19.

Dieser Beitrag wurde unter In eigener Sache veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.