Rauchen und Infekte – Gibt es einem Zusammenhang?

smokeWer raucht hat vermehrt mit Atemwegsinfekten zu tun. So hat man zumindest subjektiv den Eindruck. Stimmt das auch wirklich oder täuscht der allgemein bekannte „Raucherhusten“ einen Atemwegsinfekt vor. Nun zunächst einmal ist der Husten bei Rauchern eher ein Zeichen für eine COPD, also chronische Lungenerkrankung als für einen akuten Infekt. Aber trotzdem hat Rauchen auch was mit Infekten zu tun. Das haben jetzt experimentell amerikanische Forscher nachgewiesen. Sie haben nicht nur gezeigt, dass Tabakrauch zu einer erhöhten Bakterien Besiedlung des Mundes führt, sondern auch gleichzeitig die Bildung von Biofilmen fördert. Biofilme sind Bakterienansammlungen, die sich schichtweise auf Gewebe legen und sich so vor dem Zugriff des Immunsystems schützen. Rauchen fördert die Bildung von Biofilmen auf den Atemwegen und Zähnen. Aus diesen heraus können dann Bakterien freigesetzt werden, die für die Infektion verantwortlich sind.
Fazit: Rauchen fördert die Entstehung von Atemwegsinfektionen durch erhöhte Bakterien Besiedlung im Mund und durch die Bildung von Biofilmen.
Quelle: Justin A Hutcherson, David A Scott, Juhi Bagaitkar. Scratching the surface – tobacco-induced bacterial biofilms. Tobacco Induced Diseases, 2015; 13 (1): 1 DOI: 10.1186/s12971-014-0026-3

Dieser Beitrag wurde unter In eigener Sache veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.