Kann Homöopathie wirken? – Australische Wissenschaftler sagen nein

Ein ganz heißes Thema, da es bei der Diskussion häufig weniger um Fakten als um Glauben und Emotionen geht. Zieht man sich auf die allgemein gültigen Regeln zur Bewertung von Wirksamkeit medizinischer Interventionen zurück, sieht es für die Homöopathie bitter aus. So auch ganz aktuell. Australische Forscher haben etwa 1800 Studien zur Homöopathie analysiert und festgestellt, dass dieser Behandlungsform keine über Plazebo hinausgehende Wirksamkeit zuzuschreiben sei. Dieses Ergebnis ist nicht überraschend, da andere Versuche vorher zum gleichen Ergebnis gekommen sind. Wie soll auch ein anderes Ergebnis rauskommen, wenn die Grundlagen der Homöopathie, sie stammen aus dem Ende des 18. Jahrhunderts, kaum mit dem Wissen der modernen Naturwissenschaften in Einklang zu bringen sind. Natürlich macht es einen Unterschied, ob ich einen Schnupfen oder eine schwerwiegende Erkrankung mit homöopathischen Mitteln heilen möchte. Im ersten Fall ist ein Therapieversager nicht weiter schlimm, kann also vertreten werden. Im letzten Fall können dramatisch Folgen die Konsequenz sein.
Fazit: Homöopathie ist eine Glaubensangelegenheit, deren wissenschaftlich belegbare Wirkung nach Ansicht der Autoren nicht über Plazebo hinausgeht.
Quelle: NHMRC Statement on Homeopathy and NHMRC Information Paper – Evidence on the effectiveness of homeopathy for treating health conditions; The National Health and Medical Research Council (NHMRC); 2015

Dieser Beitrag wurde unter In eigener Sache veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.