Urlaubsrückkehrer sollten Darmflora pflegen – Gefährliche Darmbakterien können sich breit gemacht haben

Immer wieder werden die Urlaubsfreuden durch Durchfallerkrankungen getrübt. Nicht nur in den Tropen tritt der Reisedurchfall auf, auch in anderen beliebten Urlaubsländern kann es den Urlauber plötzlich treffen. Aber nicht nur das. Wie Forscher aus Finnland jüngst herausgefunden haben, bringen Urlauber aus tropischen Gefilden häufig auch ungebetene Gäste mit, von denen sie zunächst nichts ahnen. Die Rede ist von Darmkeimen, die gegen wichtige Antibiotika resistent sind. Jeder 5. Reisende war nach Rückkehr aus Südostasien mit diesen gefährlichen Keimen besiedelt. Litten die Urlauber unterwegs auch noch an Reisedurchfall, was Zweidrittel von ihnen betraf, erhöhte sich die Zahl besiedelter Reisenden erheblich. Und dies umso mehr, wenn der im Urlaub aufgetretene Reisedurchfall auch mit Antibiotika behandelt worden war. Für Rückkehrer gilt: Die Darmflora sollte schnellstmöglich von diesen ungebetenen Gästen befreit werden, damit sie kein Unheil anrichten können. Spezielle Probiotika mit Saccharomyces boulardii können dabei helfen.
Bei Reisen in andere Länder kommen wir sehr schnell mit einer fremdartigen Bakterienflora in Kontakt. Diese kann auch Keime enthalten, die gegen verschiedene Antibiotika resistent sind. Dies merkt der Betroffenen in der Regel zunächst nicht. Der resultierende Reisedurchfall ist gleich unangenehm, ob mit oder ohne resistenten Keimen. Trotzdem bergen die resistenten Keime ein Risiko. Wieder zu Hause angekommen, können sie sich bei nächster Gelegenheit ausbreiten und eine Infektion verursachen. Dann besteht allerdings die Gefahr, dass sich die Infektion als hartnäckig erweist und nicht mehr mit den normalerweise angewandten Standardantibiotika behandelt werden kann. Wegen der Resistenzen müssen teure Reserveantibiotika eingesetzt werden. Das sollte tunlichst auf Notfälle begrenzt werden, um die Wirksamkeit dieser Reservemittel zu bewahren. Es ist also ratsam nach Rückkehr aus den Tropen, die eigene Darmflora wieder in Ordnung zu bringen und resistenten Erregern die Lebensgrundlage zu entziehen. Dies geschieht am Einfachsten mit bestimmten Probiotika. Noch sinnvoller ist es allerdings, geeignete Vorsorge zu treffen. Neben Einhaltung von hygienischen Standards können auch hier Probiotika helfen. Wissenschaftliche Arbeiten zeigen, dass mit der probiotischen Hefe Saccharomyces boulardii, die in Deutschland als afterbiotic® im Handel ist, dem Reisedurchfall wirksam vorgebeugt werden kann. Dazu werden etwa 5 Tage vor Reiseantritt und während der gesamten Reise morgens und abends je eine Kapsel mit 250 mg gefriergetrockneter probiotischer Keime eingenommen. Diese Menge reicht in der Regel aus, um sich wirksam vor Durchfall zu schützen und die Darmflora zu stabilisieren. Sollte es wegen Unvorsichtigkeit oder nicht ausreichender Vorsorge trotzdem zu Durchfall kommen, so können die afterbiotic® Kapseln auch helfen. Erwachsene nehmen dann je 2 Kapseln morgens und abends bis einige Tage nach Abklingen des Durchfalls. Um die in Mittleidenschaft gezogene Darmflora – mit oder ohne resitenten Keimen – wieder zu regenerieren, ist es ratsam das Probiotikum noch für einige Zeit nach Ende des Urlaubs einzunehmen. Damit können die Lebensgrundlagen für Krankheitserreger reduziert werden. afterbiotic® in der zu empfehlenden Kurpackung enthält 120 Kapseln mit je 250mg probiotischen Keimen und kann direkt bei der Firma oder bequem über diesen Link http://www.amazon.de/shops/A2589KXRMH9JGY/ref=olp_merch_name_1 immer versandkostenfrei bestellt werden. Auch über Apotheken und Internetapotheken ist das Präparat beziehbar.
Quelle: Kantele A et al. Clin Infect Dis. (2015) doi: 10.1093/cid/ciu957; McFarland LV. Travel Med Infect Dis. 2007 Mar;5(2):97-105.
Navitum Pharma GmbH
Tel: 0611-18843740
FAX: 0611-18843741
E-Mail: bestellung@navitum.de
Web: www.navitum-pharma.com
facebook: http://facebook.de/navitum

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.