Neues zum Kaffee – Kann er auch vor Alzheimer und anderen neuronalen Erkrankungen schützen?

FoschungsTickerDiese Vermutung legen neue beobachtende epidemiologische aus den USA und Europa nahe. Beide kommen retrospektiv zu dem Ergebnis, dass ein hoher Kaffeekonsum mit einem deutlich niedrigeren Risiko korreliert ist, an Multipler Sklerose zu erkranken. Allerdings ist die Krux dieser Art von Studien kein Beweise für eine Kausalität liefern, sondern eben nur Korrelationen. Die Frage, ob Kaffee vor neuronalen Erkrankungen schützen kann, wird durch solche Studien nicht beantwortet. Dies können nur Interventionsstudien, bei denen in die Zukunft gerichtet, ob die Invention (hier also der Kaffee) etwas bewirkt. Solche Studien am Menschen sind noch nicht in Sicht, würden auch sehr lange dauern. Aber im Mausmodell sind die Forscher schon einen Schritt weiter. Hier können sie zeigen, dass bestimmte Inhaltsstoffe des Kaffees, nicht das Koffein, bestimmte Enzyme beeinflussen, die die Entwicklung von Alzheimer fördern. Vielleicht kommt in den nächsten Jahren dabei was heraus, was der Vorbeugung von Alzheimer, MS etc. von Nutzen ist.
Quelle: Ärzte Zeitung, 02.06.2015
Fazit: Ob Kaffee neuronale Erkrankungen verhindern kann, ist (noch) nicht geklärt. Allerdings schadet der moderate Kaffeekonsum auch nichts, sodass nichts gegen gemütliche Kaffeerunden spricht.

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.