Nahrung für belastete Gelenke – Mit natürlichen Knorpelschutzsubstanzen Gelenkbeschwerden lindern

Die Ernährung spielt zur Vorbeugung und ergänzenden Behandlung von vielen chronischen Erkrankungen eine nicht zu unterschätzende Rolle. Dazu gehören auch Gelenkerkrankungen wie die Arthrose. Aber wer isst heute noch regelmäßig Griebenschmalz? Oder wer isst schon häufig Hummer? Wohl eher eine kleine Minderheit. Und was hat das überhaupt mit den Gelenken zu tun? Viel: Meerestiere wie Muscheln, Shrimps und eben der Hummer oder auch Nahrungsmittel, in denen Knorpel wie die Grieben im Schmalz mit verarbeitet sind, haben eine große Bedeutung für die Gesundheit unserer Gelenke. In diesen Nahrungsmitteln sind Bausteine enthalten, die wichtig sind für deren im Wortsinne reibungslose Funktionsfähigkeit. Werden diese Bausteine nicht in ausreichendem Maße zur Verfügung gestellt, kommt es zum Baustoffnotstand im Gelenkknorpel, mit der Folge, dass wichtige Reparaturarbeiten nicht mehr in vollem Umfang ausgeführt werden können. Der Knorpel verliert seine Elastizität und Stoßfestigkeit, reißt ein und wird dünner und ist im schlimmsten Fall durch Abnutzung ganz verschwunden. Kann das verhindert werden, oder ist der Abnutzungsprozess vielleicht sogar umkehrbar? Nun es kann verhindert werden. Aber der Abnutzungsprozess ist nicht umkehrbar, bestenfalls kann er gebremst werden.
Eine gute ausgewogene Ernährung spielt sicherlich eine wichtige Rolle. Es muss nicht immer bestes Filet sein. Etwas Bindegewebe am Fleisch oder eben die Grieben erfüllen einen guten Zweck und können unsere Gelenke schützen. Aber reicht das aus? Vermutlich nicht, denn, so sagen Ernährungswissenschaftler, sollte auch nicht zu viel Fleisch verzehrt werden, das sei nicht gesund. Und Hummer und Shrimps kommen auch nicht sehr häufig auf den Tisch. Also was tun? Die Lösung liegt in Form von Tabletten mit den benötigten Bausteinen auf der Hand. So können zur Aufrechterhaltung und Stärkung der Reparaturwerkstatt „Gelenkknorpel“ genügend Baumaterialien zur Verfügung gestellt werden. Dann kann das Knorpelgerüst stark und elastisch bleiben. Bewährt haben sich hierbei die Bausteine mit den Namen Glucosamin und Chondroitinsulfat. Allerdings ist es notwendig, dass die Bausteine auch in ausreichender Menge in den Tabletten angeboten werden. Viele der in Deutschland verfügbaren Tabletten und Kapseln sind unterdosiert und damit vermutlich nicht sehr wirksam. In wissenschaftlichen Studien bei Patienten mit Arthrose hat sich herausgestellt, dass 1,5g Glucosaminhydrochlorid und 0,8g Chondroitinsulfat am Tag das Fortschreiten des Gelenkverschleißes stoppen und die damit verbundenen Schmerzen deutlich mindern können. Nun ist es unmöglich, diese insgesamt 2,3g Bausteine in eine einzige Tablette zu stopfen. Die könnte keiner mehr schlucken. Also muss die notwendige Tagesdosis auf mehrere Tabletten verteilt werden, die bequem morgens und abends genommen werden können. Dadurch ist auch gewährleistet, dass den geschädigten Gelenken über den Tag verteilt die notwendigen Gelenkbausteine angeboten werden. Viele Apotheker empfehlen ihren Kunden ArtVitum®, weil sie mit diesem Produkt gute Erfahrungen gemacht haben. ArtVitum® ist ein Produkt, das bei empfohlener Einnahme von morgens und abends je 2 Tabletten die notwendige optimale Tagesmenge von Glucosaminhydochlorid und Chondroitinsulfat erreicht. Damit können die in den intensiven Forschungsstudien erzielten Ergebnisse bei Arthrose auf ArtVitum® übertragen werden. Artvitum® ist eine ergänzend bilanzierte Diät zur ergänzenden Behandlung von Arthrose. Die kleinen, leicht zu schluckenden Tabletten sind frei von Zucker, Lactose, Gluten und Farbstoffen. Artvitum® als Monatspackung sowie in der günstigen 3- und 6-Monatspackung kann direkt bei der Firma bestellt werden. Auch über Apotheken und Internetapotheken kann es bezogen werden.
Quelle: du Souich P. Pharmacol Ther. 2014 Jan 21. pii: S0163-7258(14)00025-4.
Navitum Pharma GmbH
Tel: 0611-18843740
FAX: 0611-18843741
E-Mail: bestellung@navitum.de
Web: www.navitum-pharma.com
facebook: http://facebook.de/navitum

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.