Gelenkschutz mit natürlicher Gelenkschmiere – Jüngere wie auch Ältere können von der Anwendung profitieren

40 years love 7

Die Knie wollen nicht mehr so richtig, sie schmerzen und sind morgens steif. Das Hüftgelenk tut bei jeder Bewegung weh. Treppen steigen fällt schwer, manchmal ist es eine Qual. Das Rheuma sei daran schuld, so hört man häufig. Nicht nur von Älteren. Auch jüngere Menschen können betroffen sein. Sogar Sportler trifft es.

Rheuma ist ein Überbegriff für eine ganze Reihe von schmerzhaften  Erkrankungen des Bewegungsapparates unterschiedlichster Ursache. Im Falle des Kniegelenkes und anderer großer Gelenke sind es häufig Abnutzungserscheinungen, die den Gelenkknorpel schädigen oder sogar zerstören. In diesem Falle spricht man von Arthrose. Im Lauf des Lebens sind fast alle Menschen mehr oder weniger stark von Gelenkabnutzung betroffen, von den über 50-Jährigen sind es rund 80 Prozent. Aber auch junge Menschen, sogar Sportler kann es treffen. Eine Heilung ist nicht möglich. Man kann lediglich die Beschwerden lindern und das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen, bestenfalls bei frühzeitigem Eingreifen auch stoppen. Um das Fortschreiten von Gelenkabnutzung aufzuhalten, ist es wichtig, dass die Gelenke wieder richtig „geschmiert“ werden und nicht mehr bei jeder Bewegung schmerzhaft aufeinander reiben. Die Natur hält dafür natürliche Gelenkschmierstoffe bereit, die sich in der Vorbeugung und Behandlung von Gelenkbeschwerden wie Arthrose bewährt haben. Die Rede ist von den Chondroprotektiva Glucosamin und Chondroitin. Glucosamin ist der Grundbaustoff aller Knorpel, Bänder, Sehnen und Knochenstrukturen. Normalerweise stellt der Körper genügend davon her, um die Gelenke funktionsfähig zu halten und kleine Schäden zu reparieren. Mit zunehmendem Alter oder bei nicht optimaler Ernährung nimmt die körpereigene Glucosaminproduktion jedoch ab, mit der Folge, dass die Gelenke  „austrocknen“ und nicht mehr richtig geschmiert werden können. Auch Chondroitin ist ein sehr wichtiger Knorpelbestandteil. Es bindet große Mengen Wasser im Knorpel und gibt ihm dadurch seine Elastizität und  stoßdämpfenden Eigenschaften.  Bei einer Unterversorgung mit Chondroitin  kann der Knorpel ebenfalls austrocknen, schrumpfen und schließlich sogar absterben. Deshalb haben Ärzte in verschiedenen Forschungszentren der Welt schon vor Jahren damit begonnen, diese beiden natürlichen Gelenkschmierstoffe bei der Behandlung von Arthrose und anderen Gelenkbeschwerden zu erproben. Mit Erfolg! Sofern in richtiger Dosierung und lang genug angewendet, kann mit Glucosamin plus Chondroitin das Fortschreiten der Gelenkabnuzung aufgehalten, die Schmerzen gelindert und die Entzündung gebremst werden. Was sagt dazu ein Betroffener? „Ich habe lange unter Kniegelenkbeschwerden gelitten und deshalb vor rund zwei Jahren damit begonnen, die Gelenkschmierstoffe Glucosamin und Chondroitin in Form von Tabletten einzunehmen. Nach Beratung in meiner Apotheke  habe ich mich für das  Artvitum® Tabletten entschieden, da dieses die beiden Gelenkschmierstoffe in der Dosierung enthalten, die von Forschern auf Wirksamkeit überprüft wurde. Bis heute nehme ich morgens und abends je 2 kleine Tabletten. Schon nach einigen Tagen ließen die Beschwerden im Knie langsam nach und heute kann ich wieder schmerzfrei Fahrrad fahren und sogar Golf spielen. Auch Freunde, denen ich Artvitum® empfohlen habe, berichten über  gute Ergebnisse. Allerdings, Glucosamin und Chondroitin sind keine Schmerzmittel und schon gar keine Wundermittel. Man muss Geduld haben. Der Körper braucht seine Zeit, um  die geschädigten Gelenke zu stabilisieren. Deshalb lautet meine Empfehlung: Schon bei den ersten Anzeichen einer Gelenkschädigung frühzeitig mit Artvitum®  Tabletten beginnen, damit es erst gar nicht zu großen Knorpelschäden kommen kann.“ ArtVitum® Tabletten sind eine zertifizierte ergänzend bilanzierte Diät zur ernährungsphysiologischen Behandlung von Arthrose. .  Artvitum®  (PZN 4604249) als Monatspackung sowie in der günstigen 3-Monatspackung (PZN 0241465) und 6-Monatspackung (PZN  0241471) kann direkt bei der Firma oder bequem überdiesen Linkhttp://www.amazon.de/shops/A2589KXRMH9JGY/ref=olp_merch_name_1 bei Amazon bestellt werden. Auch über Apotheken kann es bezogen werden.
Neu: Jetzt ist Navitum auch auf facebook (
http://facebook.de/navitum) vertreten.
Navitum Pharma GmbH
Tel: 0611-58939458
FAX: 0611-18843741
E-Mail: bestellung@navitum.de

Dieser Beitrag wurde unter Gelenke, Gesundheit abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.