Die Sache mit den Antioxidantien – Können sie wirklich Alterungsprozesse positiv beeinflussen?

Organic Vegetables Around White Plate with Knife and Fork

Mitte der 50er Jahre des letzten Jahrhunderts wurde von amerikanischen Forschern die Theorie aufgestellt, dass freie Radikale, also hoch reaktive Sauerstoffmoleküle für Alterungsprozesse verantwortlich sein. So wurde postuliert, dass sich diese freien Radikale im Laufe des Lebens in den Zellen und Geweben anreichern würden, um so Alterungsprozesse zu beschleunigen. Ob das wirklich so ist, erscheint zumindest zweifelhaft. Jedenfalls konnte noch nie eine Anreicherung von freien Radikalen zweifelsfrei  nachgewiesen werden, die für Alterungsprozesse verantwortlich gemacht werden konnte. Ganz im Gegenteil. Heidelberger Krebsforscher haben im letzten Jahr an der Fruchtfliege zeigen können, dass sich im Laufe des Lebens bei diesem Modellorganismus eben keine freien Radikale anreichern. Zugegeben ist die Fruchtfliege nun nicht gerade ein mit dem Menschen nah verwandtes Wesen. Grundlegende Eigenschaften des Lebens sind jedoch bei beiden gleich. Wenn es also diese Anreicherung von freien Radikalen nicht gibt, dann sollten Antioxidantien auch keinen Einfluss auf Alterungsprozesse haben. Genau darüber berichtet die Ärzte Zeitung online in ihrer Ausgabe vom 27.02.2013. Über einen langen Untersuchungszeitraum wurde in einer epidemiologischen Studie untersucht, ob Kaffee und Tee, die beide reich an Antioxidantien sind, einen Einfluss auf Demenz und Schlaganfall im Alter hätten. Die Antwort: Nein. Konsumenten von viel Kaffee und Tee erlitten genau so häufig Demenz und Schlaganfall wie Nichtkonsumenten. Macht es also keinen Sinn, eine Ernährung zu bevorzugen, die reich an Antioxidantien ist? Wohl doch. Es müssen nur die richtigen sein. So konnten Forscher aus Italien nachweisen, dass Menschen, die Ihre Antioxidantien vorwiegend aus Obst und Gemüse und auch (in Maßen) aus Rotwein bezogen, ein geringeres Risiko für Schlaganfälle hatten. Wie ist das zu erklären? Nun die Italiener hatten sich einfach gesund ernährt. Denn pflanzliche Inhaltsstoffe sind weit mehr als nur Antioxidantien. Einzelne von ihnen sind auch in der Lage, Zellaktivitäten zu regulieren. Vielleicht ist das ja die Erklärung dafür, dass die sogenannte mediterrane Kost so gesund ist.

Dieser Beitrag wurde unter Anti Aging, Gesundheit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.