Oxidativer Stress und Ausdauertraining – Wer joggt und trainiert sollte oxidativen Stress gezielt vorbeugen

stretching man

Ausdauertraining wie Joggen, Fahrrad fahren, Golfen oder Schwimmen ist, wenn richtig durchgeführt, sehr gesund. Es beugt Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor, stärkt Muskeln, schützt die Knochen vor Osteoporose und tut auch Übergewichtigen gut. Ausdauertraining ist aber auch Arbeit und fordert den Stoffwechsel. Es muss mehr Energie zur Verfügung gestellt werden. Zucker  und Fettvorräte werden verbrannt. Dabei entsteht nicht nur Muskelenergie, sondern es sammeln sich auch Stoffwechselprodukte an, die entsorgt werden müssen. Zu diesen Stoffwechselprodukten gehören auch besonders reaktive Sauerstoffmoleküle, die als freie Radikale bezeichnet werden. Die freien Radikale werden unter Normalbedingungen schnell entschärft und können keinen Schaden anrichten. Treten sie jedoch in Massen auf oder ist das Entsorgungssystem nicht voll funktionsfähig, entsteht der schädliche oxidative Stress. 

Nicht jedes im Stoffwechselprozess entstehende freie Radikal ist oxidativer Stress. In gewissem Umfang werden freie Radikale benötigt, um Stoffwechselprozesse am Laufen zu halten. Entstehen beispielsweise beim Ausdauertraining zu viele dieser freien Radikale, dann können sie zum Problem werden. So ist bekannt, dass freie Radikale andere lebenswichtige Moleküle wie Eiweiße und Nukleinsäuren, also die DNA zerstören können. Das gilt es zu verhindern. Dafür hat der Körper ein sehr ausgeklügeltes System zur Verfügung, das aus verschiedenen Antioxidantien besteht, um dem oxidativen Stress Herr zu werden. Allerdings will dieses Abwehrsystem auch gepflegt werden. Es müssen mit der Nahrung immer genügend Antioxidantien aufgenommen werden, um voll funktionsfähig zu sein. Ist das nicht der Fall, kommt es zum schädlichen oxidativen Stress. Und genau das ist bei Ausdauertraining häufiger der Fall, weil die aus antioxidativen Vitaminen bestehende erste Abwehrreihe des Abwehrsystems überlastet ist. Australische Forscher haben nun untersucht, ob durch den Verzehr der antioxidativen Vitamine C und E die Situation verbessert werden kann. Sie fanden heraus, dass die Antioxidantien den antioxidativen Abwehrstatus bei den Studienteilnehmern verbessern können. Also helfen die Antioxidantien Vitamin C und Vitamin E Leuten im Ausdauertraining oxidativen Stress zu vermeiden. Aber mehr noch.  Andere Studien haben gezeigt, dass die beiden Antioxidantien auch die Funktionsfähigkeit der Lunge und des arteriellen Gefäßsystems positiv beeinflussen können. Wichtige Eigenschaften nicht nur für Ausdauersportler. Dazu müssen die beiden Vitamine allerdings in richtiger Dosierung und Darreichungsform angeboten werden. Das ist bei CorVitum® Tabletten der Fall. Corvitum® Tabletten basieren auf Forschungsarbeiten zur Gesundheit von Herz und Kreislauf. Sie enthalten pro Retardtablette 500mg Vitamin C und 136IU Vitamin E. Für die sinnvolle längerfristige Anwendung während der gesamten Trainingsphase  stehen von CorVitum® besonders günstige 3-Monatspackungen (PZN 0243079) und 6-Monatspackungen (PZN 0247781) zur Verfügung.
Neu: Jetzt ist Navitum auch auf facebook (
http://facebook.de/navitum) vertreten.
Quelle: Bobeuf F, et al.  J Nutr Health Aging. 2011;15(10):883-9.
Navitum Pharma GmbH
Tel: 0611-58939458
FAX: 0611-18843741
E-Mail: bestellung@navitum.de
Web:
www.navitum-pharma.com

 

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.