Übergewicht hat Folgen – Leider keine positiven

Dicker Mann Apfeltyp
Bildquelle: Fotolia_9441066
Nicht nur der Apfeltyp ist gefährdet

Dass Übergewicht nicht gut für die Gesundheit ist, kann kaum bestritten werden. Auch wenn sich die Gelehrten noch darüber streiten, ob nun der BMI, der Bauchumfang oder ein anderes Kriterium  das richtige Maß mit Vorhersagekraft für das Gesundheitsrisiko ist. Fakt ist. Wer erhebliches Übergewicht mit sich rumschleppt, hat eine gute Chance früher zu sterben. Warum das so ist, ist sicherlich nicht monokausal zu beantworten. Viele Gründe können für die geringere Lebenserwartung von Bedeutung sein. Einer davon ist vermutlich in der Tatsache zu suchen, dass Übergewichtige zu wenig Vitamin D im Blut haben. So haben britische Forscher jetzt die genetischen Daten von vielen Tausend Menschen ausgewertet und analysiert. Sie untersuchten, ob eine genetische Prädisposition für Übergewicht mit Vitamin D Mangel korreliert ist. Die Antwort der Forscher ist eindeutig ja. Jedes Kilo mehr führt zu einer Abnahme des Vitamin D Blutspiegels. Warum das so ist, ist noch nicht vollständig geklärt. Es könnte aber damit zusammenhängen, dass das fettlösliche Vitamin D im Fettgewebe angereichert wird und dort für den Körper nutzlos ist. Heute ist bekannt, dass ein Mangel an Vitamin D mit einer Reihe von Folgeerkrankungen verknüpft ist. So ist es schon lange nicht mehr nur der weit verbreitete Knochenschwund (Osteoporose), der auf der Liste steht. Neuerdings sind durch Vitamin D Minderversorgung hinzugekommen: Herzinfarkt, bestimmte Krebserkrankungen, Diabetes, Rheuma, Alzheimer und einige mehr. So ist also wahrscheinlich der Vitamin D Mangel bei Übergewichtigen eine der Ursachen für das erhöhte Sterberisiko.

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.