Gemeinsam geht es besser bei Kniebeschwerden – Mit erfolgreichem Duo gegen Entzündung und Gelenkverschleiß

Viele Menschen klagen über Schmerzen in den Gelenken. Meist, aber nicht immer, sind die großen Gelenke betroffen, wie Knie-, Hüft- oder Schultergelenk. Die Schmerzen sind Ausdruck, also Symptom, von Veränderungen in den Feinstrukturen des Gelenkes. Am häufigsten ist der Auslöser für das Symptom „Schmerz“ im Gelenkknorpel zu suchen. Dieser ist durch die Beanspruchung des täglichen Lebens starken Belastungen ausgesetzt, die sich in Verschleiß und Entzündung zeigen können. Schmerz und Entzündung können mit gängigen Schmerz- und Rheumamitteln bekämpft werden. Das ändert jedoch nichts am Verschleiß. Der geht weiter und verschlimmert sich immer mehr, wenn nichts grundlegend geändert wird. Eine grundlegende Änderung wäre es, wenn die Ursache, also z.B. die falsche Sportart oder falsche Belastungen ausgeschaltet werden könnten. Wer das schafft, hat schon einen großen Schritt in Richtung Stabilisierung gemacht. Unterstützung können natürliche Gelenkbausteine bieten, die die Fähigkeit des Knorpels zur Regeneration stärken können.

Auch im Gelenkknorpel finden laufend Umbauprozesse statt. Älteres, vielleicht nicht mehr voll funktionsfähiges Gewebe wird abgebaut und durch neues funktionsfähiges Gewebe ersetzt. Diese Auf- und Umbauarbeiten funktionieren nur dann richtig, wenn genügend Baustoffe, also Gelenkbausteine zur Verfügung stehen. Wenn das der Fall ist, kann der Gelenkknorpel stabilisiert werden. Zu den natürlichen Gelenkbausteinen gehören Glucosamin und Chondroitin, die auch als Gelenkschutzstoffe (Chondroprotektiva)  bezeichnet werden. Sie werden schon seit vielen Jahren sehr erfolgreich von Betroffenen mit Gelenkverschleiß verwendet.  Für beide Natursubstanzen gibt es auch viele wissenschaftliche Untersuchungen, die deren Wirkung bei Gelenkverschleiß zeigen und belegen,  dass sie den Gelenkknorpel stabilisieren können. Auch wenn die beiden Chondroprotektiva gemeinsam angewendet werden, tun sie ihren Dienst. Viele Anwender stellen sich in diesem Zusammenhang die Frage, ob sich die beiden Natursubstanzen in ihrer Wirkung auch gegenseitig verstärken können, der Anwendungsnutzen durch die gemeinsame Anwendung also verstärkt werden würde. Dazu gibt eine experimentelle Studie aus Deutschland, die den Verstärkungseffekt (Synergismus) belegt. Die Forscher aus Kiel untersuchten den Einfluss der beiden Chondroprotektiva Glucosamin und Chondroitin,  jeweils alleine oder in Kombination auf die Zellen des Gelenkknorpels. Dabei stellten sie fest, dass die Wirkung der Kombination aus den beiden Substanzen auf die zellulären Vorgänge größer war als die der getesteten Einzelsubstanzen. Wenn man diese Studienergebnisse und die Erfahrung vieler Anwender zusammenfasst, so wird deutlich, dass die gemeinsame Anwendung von Glucosamin und Chondroitin von Nutzen ist und die Erfolgswahrscheinlichkeit bei Gelenkverschleiß erhöhen wird. Dieses Konzept der Kombination von zwei Gelenkschutzstoffen in einer Tablette wird bei ArtVitum® realisiert. In jeder Tablette sind Glucosamin und Chondroitin enthalten. Um die volle Wirkung der Tabletten zu entfalten braucht es ein paar Wochen Zeit und eine angemessene Tagesdosis von in der Regel 800mg Chondroitinsulfat uund 1500mg GlucosaminHCl. Beide Dosierungen werden von ArtVitum® bei der täglichen Einnahme von 2×2 Tabletten realisiert. Damit können die in den intensiven Forschungsstudien erzielten Ergebnisse zur Stabilisierung des Gelenkknorpels und zur Schmerzminderung bei Gelenkverschleiß wie Arthrose auf dieses Produkt  übertragen werden. Die Tabletten sind frei von Zucker, Lactose, Gluten und Farbstoffen.  Artvitum®  (PZN 4604249) ist in Apotheken, auch Internetapotheken, ärztlich betreuten Gesundheitszentren und direkt bei der Firma zu 29,50€ für einen Monat erhältlich. Wegen der besonderen Zusammensetzung und der dokumentierten Dosierung ist ArtVitum® nicht durch andere, scheinbar ähnliche Produkte austauschbar. Jede Apotheke kann ArtVitum®  auch in der günstigen 3-Monatspackung (PZN 0241465) und 6-Monatspackung (PZN  0241471) ohne Zusatzaufwand direkt bei Navitum Pharma versandkostenfrei für die Kunden bestellen. Auch können sich die Kunden direkt an die Firma wenden. Weitere Informationen sind unter http://www.navitum-pharma.com  oder 0611 58939458 verfügbar. Interessierte können Navitum auch auf http://blog.navitum.de  besuchen.
Quelle: Graeser AC et al. Molecules 2009 Dec 24;15(1):27-29

 

Dieser Beitrag wurde unter Gelenke, Gesundheit abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.